Walter Görlitz, Generalfeldmarschall Model

Biographie

272 Seiten + 24 Bildseiten, gebundene Ausgabe

Walter Model, seit 30. März 1944 Generalfeldmarschall, galt während des Zweiten Weltkrieges als besonders befähigter Stratege der Defensive. Fünfmal hat er als Truppenführer an der Ostfront nach Niederlagen und Rückzügen nicht nur die Front wiederhergestellt, sondern auch seinen Soldaten durch seinen persönlichen Einsatz neue Kraft und neuen Kampfwillen gegeben: 1942 im Rshew-Bogen, 1943 im Orelbogen, 1944 zuerst im Baltikum, dann in Ostgalizien und darauf in Weißrußland. Als dann im Hochsommer 1944 das deutsche Westheer unter dem Angriff der alliierten Invasionsarmeen zu zerbrechen drohte, hat er noch einmal die deutsche Front an der westlichen Reichsgrenze und in Südholland stabilisiert. Und als schließlich im Ruhrgebiet alle Möglichkeiten der militärischen Verteidigung erschöpft waren, hat er als Soldat eine ungewöhnliche Konsequenz gezeigt. Er löste seine Heeresgruppe selbst auf, um einen sinnlosen Verzweiflungskampf und die Zerstörung des größten deutschen Industriereviers zu vermeiden. Er setzte darauf am 21. April 1945 seinem Leben von eigener Hand ein Ende, ein Beispiel dafür, in welche tragische Verstrickung ein Soldat an führender Stelle geraten kann, der einer politischen Führung gehorcht, auch wenn diese gegen alle Regeln der Vernunft und des Rechts handelt. Zugleich aber auch ein Beispiel dafür, welch hohe Könnerschaft dazu gehört, um bei Rückzügen und in der Defensive richtig zu führen und dabei die Moral der Truppe ungeschmälert zu erhalten.

Bei den Frontsoldaten besaß Feldmarschall Model eine enorme Popularität. Von der Tradition des deutschen Berufssoldatentums geprägt, konnte es nach Models Überzeugung nur Sache der Regierenden sein, politische Konsequenzen aus militärischen Ereignissen zu ziehen. Diese prinzipielle Auffassung hinderte ihn jedoch nicht daran, Hitler in militärischen Fragen ungescheut zu widersprechen, ja sogar die Ausführung ihm widersinnig erscheinender Befehle zu verweigern.

Walter Görlitz (24.2.1913 - 14.10.1991), gilt als einer der bedeutendsten deutschen Militärhistoriker des 20. Jahrhunderts. Auch international fand vor allem seine Studie über den deutschen Generalstab hohe Anerkennung. Er gab die Nachlässe der Generalfeldmarschälle der Deutschen Wehrmacht Friedrich Paulus und Wilhelm Keitel heraus. Für die vorliegende Biographie Generalfeldmarschall Models konnte er dessen persönlichen Nachlaß auswerten.

Inhalt

Einleitung

Werdegang in der preußischen Armee

Familie - Jugend - Front- und Generalstabsdienst im Ersten Weltkrieg von 1914-1918

Zwischen zwei Weltkriegen

In der Reichswehr der Republik und in der Wehrmacht des Dritten Reiches 1919-1939

Korpschef in Polen - Armeechef in Frankreich

Die Blitzfeldzüge "Fall Weiß" und "Fall Gelb" 1939/40

"Durch und vorwärts"

Kommandeur der 3. Panzerdivision im Rußlandfeldzug 1941

 

Die erste große Krise: Niederlage vor Moskau

Kommandierender General des XXXXI. Panzerkorps

 

An der Spitze der 9. Armee

Das längste und das glücklichste Kommando

An den Brennpunkten der Ostfront

Oberbefehlshaber von Heeresgruppen und Feldmarschall

Retter der Westfront – zum letzten Mal

Oberbefehlshaber West und Oberbefehlshaber Heeresgruppe B

 

Bis zur letzten Konsequenz

Die Verteidigung des Rheinlandes und das Ende im Ruhrkessel

 

Quellenverzeichnis

Namenverzeichnis

Abkürzungen