!
!

Agnes Miegel, Wie ich zu meiner Heimat stehe (Hrsg. Helga und Manfred Neumann)

Feuilletonistische Texte

311 Seiten, gebunden, Hardcover

Zum 1. Oktober 1926 wechselte Agnes Miegel von der "Ostpreußischen Zeitung" als freie Mitarbeiterin zur "Königsberger Allgemeinen Zeitung". Ihre Beiträge umfaßten Begebenheiten aus dem Alltag, einfühlsame Natur- und Landschaftsbeschreibungen, interessante Reiseberichte und sachkundige Stadtführungen in ganz Deutschland - Artikel, die nahezu ausnahmslos in der anspruchsvollen Unterhaltungsbeilage der "Königsberger Allgemeinen Zeitung" erschienen. Ab dem Jahre 1930 ließ Agnes Miegel ihre journalistische Mitarbeit auslaufen. Dennoch meldete sie sich in den Folgejahren immer wieder mit vereinzelten Publikationen bei ihrer Leserschaft zurück.
Erstmals liegen nun ihre feuilletonistischen Texte und Gedichte in Buchform vor. die Wiederentdeckung dieser wertvollen Zeitungsbeiträge bedeutet für die Literaturwissenschaft eine kleine Sensation, für die Leser und Verehrer Agnes Miegels ein ganz besonderes Erlebnis und Lesevergnügen.

Baldur Köster, Königsberg - Architektur aus deutscher Zeit

Der Autor hat in jahrelanger Arbeit eine Bestandsaufnahme aller wesentlichen Gebäude Königsbergs vorgenommen. Er zeigt, daß sich vor allem in den westlichen Vororten das alte deutsche Stadtbild zum Teil erstaunlich gut erhalten hat.

Großformat, 158 Zeichnungen und Ansichten, 235 Fotografien, 256 S.

 

Rezepte aus der guten ostpreußischen Küche

Rezepte aus der guten ostpreußischen Küche. Von Beetenbartsch bis Schmandschinken

Autoren: Margarete Haslinger und Ruth Maria Wagner

164 Seiten, Format: 17,1 x 1,8 x 18,6 cm

Rezepte aus der guten ostpreußischen Küche servieren Margarete Haslinger und Ruth Maria Wagner. Ergänzt um viele praktische Tipps, Geschichten und Anekdoten. Beetenbartsch und Schmandschinken gehören zu den Köstlichkeiten Ostpreußens. Die erprobten Original-Rezepte von Apfel-Bettelmann bis Zodderklops bereichern jeden Speiseplan. Ein ausführliches Vorwort erzählt von der ostpreußischen Gastfreundschaft und der Geschichte der ostpreußischen Küche.

Doennigs Kochbuch - Der Küchen-Klassiker aus Ostpreußen

Ein Familienkochbuch mit über 1500 Rezepten

640 Seiten, gebundene Ausgabe


 


Der Küchen-Klassiker aus Ostpreußen mit über 1500 Rezepte - Einige Kostproben die Appetit machen: Biersuppe, Schmandheringe, Piroggen, Bratklopse, Königsberger Klopse, Rinderfleck, Beetensuppe, Bärenfang, Königsberger Marzipan ...

Der Kampf um Ostpreußen, Dieckert/Grossmann

Der umfassende Dokumentarbericht über die Kämpfe um Ostpreußen im Zweiten Weltkrieg

zur Zeit vergriffen!!!

Kurt Dieckert, Major der Reserve, und General der Infanterie a.D. Horst Großmann haben in jahrelanger Arbeit eine einzigartige Sammlung von Material über die Kämpfe in Ostpreußen zusammengetragen. Dabei finden nicht nur das militärische Geschehen eine genaue Darstellung aus der Feder von Zeitzeugen, sondern auch die Vorgänge im zivilen Bereich, das Einwirken der Partei und schließlich das Leiden der Bevölkerung auf der Flucht vor der Roten Armee.

Aus dem Inhalt:

Kriegsnöte Ostpreußens in früherer Zeit - Aufbau der Wehrmacht in Ostpreußen nach 1918 - Ostpreußen bis Mitte 1944 - Die "Wolfsschanze" - Koch und Genossen - Der Einbruch ins Memelland im Oktober 1944 - Der russische Angriff auf die 4.Armee ab 16. Oktober 1944 - Die Ruhe vor dem Sturm - Der russische Durchbruch nach Elbing am 14. Januar 1945 - Der Durchbruchsversuch der 4. deutschen Armee nach Westen - Flüchtlingselend - Die Vernichtung der 4. Armee in Natangen - Die Lage vor Königsberg und im Samland - Der Angriff auf Königsberg und die Kapitulation - Das Ende in Ostpreußen - Zusammenstellung der in Ostpreußen 1944/45 eingesetzten Wehrmachtsverbände - Auszüge aus deutschen Wehrmachtsberichten - Auszüge aus russischen Wehrmachtsberichten

232 Seiten, 48 Fotos, gebunden

Otto Lasch, So fiel Königsberg

Kampf und Untergang von Ostpreußens Hauptstadt

ISBN 978-3-938176-16-0

160 Seiten (mit 8 militärischen Lageskizzen) + 16 Bildseiten, gebunden, Hardcover

zur Zeit vergriffen!

Erst im Spätherbst 1955 kehrte General Otto Lasch – seit 27. Januar 1945 Kommandant der Festung Königsberg – nach langen schweren Jahren aus russischer Kriegsgefangenschaft zurück. Dies ist sein erschütternder Bericht über das Ende der zum Bollwerk gegen die anstürmende Rote Armee gewordenen alten Hauptstadt Ostpreußens, zu deren Übergabe sich der General entgegen Hitlers Befehl entschloß, um in aussichtsloser Lage wenigstens noch Menschenleben zu retten.

Die Geschichte vom Fall der Festung und die einzelnen Stadien der militärischen Entwicklung sind hier authentisch dargestellt. Zahlreiche Aussagen überlebender Zeitzeugen wurden mit verarbeitet. Dabei vermitteln vor allem die Schilderungen der mit äußerster Härte geführten Abwehrkämpfe durch beteiligte Wehrmachtssoldaten ein anschauliches Bild der dramatischen Ereignisse. Fotos, Karten und ein Anhang mit Zeittafel, Namensaufstellungen, OKW-Berichten usw. bilden eine fundierte sachliche Ergänzung.

Eine Dokumentation unvorstellbaren Grauens und des Leidens von Zivilisten und Soldaten während des Kriegsgeschehens in Königsberg von Oktober 1944 bis zur Kapitulation am 9. April 1945.

Helmut Motekat, Ostpreußische Literaturgeschichte mit Danzig und Westpreußen

Von 1230 bis 1945

456 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, zahlreiche Abbildungen

(Das Buch ist ungebraucht, hat aber leichte Lagerschäden / Umschlag ist etwas berieben)

Der Verfasser entwirft ein Gesamtbid der in 700 Jahren deutscher Geschichte entstandenen ostpreußischen Literatur. Zugleich behandelt dieses Werk die gesamte Bildungsgeschichte des Landes wie seine Musik, Kultur und Theatergeschichte, die religiösen Strömungen, sowie das Verhältnis zu den Nachbarländern und -literaturen.
Zahlreiche Abbildungen veranschaulichen Kultur, Kunst und Lebensformen dieses Landes. Dieses Buch gehört in jeden Bücherschrank eines Ost- und Westpreußen und erinnert an jenen Teil unserer nationalen Identität, der verloren zu gehen droht. (früher 34 Euro)