Schlesien-Bücher

!

Deutschland, deine Schlesier - Hugo Hartung

Rübezahls unruhige Kinder

182 Seiten, Paperback

„Seine große Mannesliebe“ nennt Hugo Hartung Schlesien. Wer könnte es distanziert-liebevoller porträtieren als ein „Wahlschlesier“, dessen freier Blick manches viel schärfer und genauer sieht als der des Angestammten?

Schlesien, einst eines der schönsten Gebiete Deutschlands, gehört als geographischer Begriff der Geschichte an. Als Kulturlandschaft aber lebt es fort in den Werken seiner Dichter, Musiker und Künstler, in der Erinnerung seiner Menschen, denen es mehr als nur Heimat war. Hugo Hartung, dem die heitere Melancholie Schlesiens gegenwärtig ist, zeichnet die kulturelle und geschichtliche Topographie dieses Landes, in dem die Weite des Ostens, südliche, aus dem österreichischen Kulturkreis stammende barocke Lebensfülle und preußische Strenge eine glückliche Verbindung eingegangen waren, in dem sich aber auch schon in den Jahren des unseligen Krieges die Zeichen des kommenden Verhängnisses ankündigten.

Das im Lauf seiner wechselvollen Geschichte von Polen, Wenden und Deutschen besiedelte Land wurde schicksalhaft zu einer Stätte der Begegnung und Verschmelzung mannigfaltiger Kulturen. Schlesien (ob Ober- oder Niederschlesien), in seiner schöpferischen Eigenständigkeit vom „Reich“ oft nicht erkannt, bot unruhigen, wachen Geistern ein fruchtbares Klima der Toleranz und Weltoffenheit. Die reiche Ernte kultureller Leistungen, in diesem Buch eindrucksvoll belegt, ist das Schlesien, das uns Deutschen geblieben ist, seinen Vertriebenen wie allen Nichtschlesiern, das unverlierbar in uns lebt.

 

„Hartungs Buch ist glücklich komponiert, nämlich zweistimmig. Die eine Stimme hell, zärtlich, aber auch unverblümt – erzählt von Schlesiens großen Tagen, dem Reiz seiner Städte und Landschaften, der schöpferischen Eigenständigkeit seiner Bewohner, ihrer kräftig östlich angehauchten Lebensintensität. Mit dieser Stimme kontrastiert eine dunkle, Gefühlsausbrüche meidende, jedenfalls nicht larmoyante, die den heraufziehenden Untergang und die Zerstörung jener Oder-Provinz festhält. Die dunkle Stimme läßt nicht zu, daß das Buch – was bei solchen Fibeln naheliegt – in allzu munteres Anekdotenauftischen oder erinnerungsselige Schwärmerei abgleitet. Wie gut, daß Hartung sich die Mühe macht, die wechselvolle Geschichte des Landes darzulegen, jenes Spiel der Mächte: Polen, Österreich und Preußen, das zuweilen ein recht blutiges Spiel war, Toleranz und nationalem Eifer klarzustellen. Bei aller Passion für „seine große Mannesliebe“ Schlesien ist Hartung um Gerechtigkeit bemüht, er wägt ab, zeichnet Licht- und Schattenseiten nach, ist aber niemals trocken lehrhaft, sondern beschwingt von der Sache, die er zu seiner eigenen gemacht hat. Der – sagen wir einmal – zart gemischte Menschenschlag rechts und links der Oder, diese Ober- und Niederschlesier haben es ihm vor allem durch ihre Leistungen in den Künsten angetan.“ (Heinz Piontek in „Rheinischer Merkur“)

 

Hugo Hartung, geboren am 17. September 1902 in Netzschkau/Vogtland als Sohn eines Gaswerkdirektors, studierte Theaterwissenschaft, Kunstgeschichte, Germanistik und Romanistik und promovierte 1928. Bis 1931 war er Dramaturg und Schauspieler in München. Nebenher war er Mitarbeiter unter anderem der Zeitschriften „Simplicissimus“ und „Querschnitt“ sowie des Münchener Rundfunks. Von 1936 bis 1944 wirkte er als Chefdramaturg in Oldenburg und Breslau. Kurz vor Ende des Krieges wurde er als unausgebildeter Soldat in der Festung Breslau eingesetzt. Über jene Zeit berichtet er in „Schlesien 1944/45. Aufzeichnungen und Tagebücher“ (1956). Starke Beachtung fand vor allem sein Breslau-Roman „Der Himmel war unten“ (1951). Ferner schrieb er unter anderem die Erzählung „Ich denke oft an Piroschka“ (1954), die auch als Hörspiel, Komödie und Film ein Erfolg wurde. Allein die deutsche Auflage erreichte 1,6 Millionen Exemplare. Ein großer Erfolg wurde auch der ebenfalls verfilmte satirische Roman „Wir Wunderkinder“ (1957). Hartung schrieb außerdem zahlreiche Hör- und Fernsehspiele. Er war seit 1932 mit der Übersetzerin Dr. Ellen Sigyn verheiratet und hatte einen Sohn und eine Tochter. Hartung starb am 2. Mai 1972.


 

Hans von Ahlfen, Der Kampf um Schlesien

Ein authentischer Dokumentarbericht

 

ISBN 978-3-938176-17-7

280 Seiten (mit 10 militärischen Lageskizzen) + 16 Bildseiten, gebunden, Hardcover

Der Verfasser dieser groß angelegten, systematischen Darstellung über die Kriegsereignisse in ganz Schlesien, Generalmajor Hans von Ahlfen, hat dort selbst gekämpft. Durch mühevolle Forschungen, durch Befragungen vieler Persönlichkeiten – von Oberbefehlshabern der Armeen bis zu Bataillonsführern, von hohen Verwaltungsbeamten bis zu einfachen Flüchtlingen – sowie durch das Studium neu erschlossener Quellen konnte er das ergänzende authentische Material erarbeiten, das, zusammen mit seinen persönlichen Erinnerungen, diesem Dokumentarbericht zugrunde liegt.


Der gesamte Ablauf des Kampfes vor, in und um Schlesien ist hier in klarer Gliederung dargestellt. Dabei wird nicht nur über das Geschehen an der Front, sondern auch über die Ereignisse im Hinterland und über die Schrecken der Flucht berichtet. Im Anhang finden sich unter anderem die Namen der am Kampf beteiligten Einheiten sowie wichtige Zeitdokumente mit Lagekarten.

Harald Saul, Alte Familienrezepte aus Schlesien

Geschichten, Bilder und Gerichte aus unvergessenen Zeiten

112 Seiten, gebundene Ausgabe

Mit Mohnstriezel, Jägerndorfer Schmorhasen oder Oma Minkas Kartoffelsalat fühlt man sich wie im Schlesischen Himmelreich, dem gleichnamigen berühmten Gericht mit Kassler, Backobst und Semmelknödel.


Nach dem Erfolg seines ersten Bandes über die schlesische Küche präsentiert Harald Saul, Küchenmeister und Sammler von traditionellen Rezepten, mit dem zweiten Band einen köstlichen Nachschlag. Auch dieses Kochbuch basiert auf handgeschriebenen Kochbuchaufzeichnungen, Aufnahmen aus privaten Fotoalben und Geschichten von Menschen aus der Region. Auf diese Weise werden die Küchenschätze Schlesiens geborgen und wertvolle Erinnerungen weitergegeben.

Holger Breit, Die Deutschen in Oberschlesien 1163-2015

Aktualisierte und erweiterte Neuauflage

400 Seiten, Paperback

 

 

Wenn Sie erfahren wollen:

Wie die wechselvolle Landes- und Siedlungs­geschichte Schlesiens verlief

Wie die Vertreibung der Deutschen bereits seit dem Jahr 1878 ideologisch vorbereit und schließlich ab 1945 durchgeführt wurde

Wie die deutsche Bevölkerung unter der polnisch­-kommunistischen Herrschaft zu leiden hatte

Wie der lange Kampf der deutschen Volksgruppe um ihre Anerkennung verlief und Bundesaußen­minister Genscher lieber polnische Interessen vertrat als deutsche

Welche Auswirkungen die deutsch-polnischen Verträge der Jahre 1989 und 1990 auf die Deutschen hatten und wie hier Genschers Rolle, insbesondere seine Zusammenarbeit mit dem ehemaligen sowjetischen Aussenminister Bessmertnych, einzuschätzen ist

Wie die Deutschen bei den Senats-, Sejm- und Kommunalwahlen zwischen 1990 und 1998 abschnitten

Wie sich die im Jahr 1999 in der Republik Polen durchgeführte Verwaltungs- und Gebietsreform auf die deutsche Minderheit auswirkte

 

Politische Konstellation:

Volkszählungen 2002 und 2011

Beitritt der Republik Polen zur EU

Abschluss eines Minderheitengesetzes

Exkurs: Polnische Minderheit in Litauen

Deutsche im Spiegel politischer Wahlen: Kommunal-, Sejm und Senatswahlen zwischen 2001 und 2013

Exkurs: Beteiligung der Deutschen an den
Wahlen zum Deutschen Bundestag

 

Vertreibung der Deutschen und ihre politisch-­gesellschaftliche Betrachtung:

Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung

Haltung der deutschen und polnischen Kirche

Politisch-gesellschaftliche Wahrnehmung polnischer Konzentrationslager für Deutsche und Beginn polnischer Kamphandlungen ab August 1939

Deutsche Reparationsleistungen und Patenten­raub der USA

Deutsche Kulturgüter

Wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung:

Kommunalwahlen und Entwicklung der Wojewodschaften Oppeln und Kattowitz

Schulwesen und Zugang zu muttersprachlichem Unterricht

Deutschsprachige Seelsorge

Fernsehmagazin ,Pro Futura

 

Neuere politische Entwicklungen:

Tödlicher Flugzeugabsturz der polnischen Elite

Die deutsche Minderheit, Polen und Europa

Autonomiebestrebungen und Abwanderung

Deutsche Souveränität

Hans von Ahlfen / Hermann Niehoff, So kämpfte Breslau

Verteidigung und Untergang von Schlesiens Hauptstadt

ISBN 978-3-938176-18-4

172 Seiten (mit 7 militärischen Lageskizzen) 

+ 16 Bildseiten, gebunden, Hardcover

zur Zeit vergriffen!

Die Festung Breslau kämpfte noch, als Hitler schon tot und Berlin gefallen war. Erst am 6. Mai 1945 kapitulierte der Festungs-kommandant General Niehoff. Monate eines besonders harten und leidvollen Abwehrkampfes hatten bis dahin Soldaten und Zivilisten der von der Roten Armee eingeschlossenen Stadt erdulden müssen. Wie war dieser lange Kampf möglich? Und welchen militärischen Sinn hatte er? In diesem erschütternden Dokumentarbericht geben diejenigen Männer auf diese Fragen umfassend Antwort, die über die Verteidigung Breslaus militärisch zu entscheiden hatten: Generalmajor Hans von Ahlfen (1. Februar bis zum 8. März 1945) und General Hermann Niehoff (9. März 1945 bis zur Kapitulation am 6. Mai 1945), die beiden letzten Festungskommandanten.

Durch mühevolle Nachforschungen und zahlreiche Befragungen damaliger Mitkämpfer und ziviler Mitarbeiter konnten die Generäle eine authentische Darstellung vom Kampf und Ende der Festung Breslau mit der gesamten militärischen Entwicklung und den Ereignissen im Inneren der Stadt rekonstruieren.

Schlesien in 1440 Bildern

640 Seiten, 1440 Abbildungen, 20 x 28 cm, gebunden mit Schutzumschlag

Wer heute Schlesien - wie es war - noch einmal entdecken will, der wandere in diesem Band noch einmal von Seite zu Seite und von Bild zu Bild. Er wird erfahren, dass Schlesien nicht nur ein zehnfach interessantes Land ist, sondern sich in vielfältigen Formen der Schönheit darbietet. Jeder wird dabei „seinem Schlesien" begegnen, denn jeder bewahrt ein anderes Bild seiner Heimat. Über 1400 Bilder wurden ausgewählt, so dass auf jeden Stadt- und jeden Landkreis viele Bilder entfallen. Im informativen Textteil werden die einzelnen Landkreise und Städte mit ihren geographischen Grundlagen und geschichtlichen Ereignissen vorgestellt.Das Buch ist ein Zeugnis der schlesischen Landschaft mit ihren Städten und Dörfern, Kirchen und Türmen, Burgen und Bauernhöfen, Tälern und Gebirgen.

Schlesien in 144 Bildern

80 Seiten, 144 Abbildungen, 19,5 x 26,8 cm, gebunden mit farbigem Überzug

Ein historischer Bilderbogen mit 144 Aufnahmen zeigt Schlesien, wie es einmal war - die Städte, Dörfer, Landschaften und auch die Menschen in ihrem Alltag. Die detailreichen Fotografien sind unwiederbringliche Dokumente, die die Zeit überdauert haben. Jedes Motiv ist mit einer ausführlichen Bildunterschrift versehen und der einführende Text gibt einen Überblick über die Geschichte der Region.

Oberschlesien in 144 Bildern

80 Seiten, 144 Abbildungen, 19,5 x 26,8 cm, gebunden mit farbigem Überzug

Ein historischer Bilderbogen mit 144 Aufnahmen zeigt Oberschlesien, wie es einmal war - die Städte, Dörfer, Landschaften und auch die Menschen in ihrem Alltag. Die detailreichen Fotografien sind unwiederbringliche Dokumente, die die Zeit überdauert haben. Jedes Motiv ist mit einer ausführlichen Bildunterschrift versehen und der einführende Text gibt einen Überblick über die Geschichte der Region.

Niederschlesien in 144 Bildern

80 Seiten, 144 Abbildungen, 19,5 x 26,8 cm, gebunden mit farbigem Überzug

Ein historischer Bilderbogen mit 144 Aufnahmen zeigt Niederschlesien, wie es einmal war - die Städte, Dörfer, Landschaften und auch die Menschen in ihrem Alltag. Die detailreichen Fotografien sind unwiederbringliche Dokumente, die die Zeit überdauert haben. Jedes Motiv ist mit einer ausführlichen Bildunterschrift versehen und der einführende Text gibt einen Überblick über die Geschichte der Region.